Andere offizielle Informationen und Dienste: www.belgium.be

Gemeinsam

Erste-Hilfe-Kurs, in dem jemand Wiederbelebung übt
In Notsituationen greifen die Hilfsdienste sofort ein, um die Situation möglichst schnell unter Kontrolle zu bringen und die Folgen zu begrenzen. Aber auch Sie können einen Beitrag leisten.

Indem Sie vor, während oder nach einer Notsituation die Ärmel hochkrempeln, erleichtern Sie die Arbeitsbelastung der Polizei, der Dienste für dringende medizinische Hilfe und der Feuerwehr, die auf diese Weise die dringendsten Opfer vorrangig behandeln können. Oft sind es kleine Handlungen, die den Unterschied machen.

Achten Sie aber bitte darauf, dass Sie dadurch die Arbeit der Hilfs- und Einsatzdienste nicht stören! Sorgen Sie immer zuerst für Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Familie. Befolgen Sie hierzu die Anweisungen der Hilfsdienste genau.

Vor einer Notsituation:

  • Im Falle einer Notsituation in Ihrer Nähe erhalten Sie eine Nachricht über BE-Alert.
    • Kennen Sie Freunde oder Verwandte, die sich noch nicht registriert haben? Regen Sie sie dazu an, dies baldmöglichst zu tun. So bleiben auch Sie in einer Notsituation auf dem Laufenden.
    • Gibt es in Ihrem Umfeld Menschen, die weniger gut mit Computern umgehen? Helfen Sie ihnen bei der Online-Registrierung unter www.be-alert.be.
  • Haben Sie einen eigenen Notfallplan erstellt? Beziehen Sie dann auch Ihre Nachbarn oder schutzbedürftige Personen in Ihrem Umfeld darin ein, z. B. ältere Personen, Paare mit Kleinkindern, schwangere Frauen usw. Sprechen Sie sich mit ihnen darüber ab, wie Sie sich im Notfall gegenseitig kontaktieren können.
  • Es ist möglich, sich auf manche Notsituationen vorzubereiten. Zum Beispiel auf einen Sturm oder eine Hitzewelle. So können Sie bereits Maßnahmen ergreifen, um sich oder Ihre Wohnung zu schützen.
    • Verfügen Sie selbst Informationen über eine (angekündigte) Notsituation? Fragen Sie Ihre Nachbarn, ob sie auch davon wissen.
    • Helfen Sie schutzbedürftigen Personen in Ihrem Umfeld, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen (z. B. bei einem Sturm Gartenmöbel hereinholen, bei einer Hitzewelle genügend Wasser im Haus haben usw.)  

Während einer Notsituation:

Bringen Sie sich immer zuerst selbst in Sicherheit. Befolgen Sie hierzu die Anweisungen der Hilfsdienste. Sie werden Ihnen mitteilen, wie Sie sich selbst schützen können (z. B. Umgebung meiden, Fenster und Türen schließen usw.). Spielen Sie nie den Helden!

 Sind Sie selbst in Sicherheit? Schauen Sie dann, ob Sie helfen können.

  • Haben Sie eine Erste-Hilfe-Ausbildung gemacht? Dann können Sie in den ersten Minuten einer Notsituation schon erste Hilfe leisten. Schnelles Reagieren kann oft den Unterschied machen. Lesen Sie bitte sorgfältig die Rettungstipps des Roten Kreuzes.
  • In schweren Notsituationen ruft das Rote Kreuz manchmal zur Blutspende auf. Besuchen Sie die Website, um zu erfahren, wo Sie Blut oder Plasma spenden können https://www.roteskreuz.be/dienste/d-blutspende.html. Übrigens brauchen Sie nicht auf eine Notsituation zu warten, um Blut oder Plasma zu spenden. 
  • Je nach der Notsituation und den Empfehlungen der Behörden können Sie Freunden, Verwandten oder Umstehenden helfen. Beispiele:
    • Eine Mitfahrgelegenheit anbieten, wenn Sie einen freien Platz im Auto haben
    • Ihr Handy verleihen oder Ihren Hotspot teilen, sodass andere Personen ihre Angehörigen benachrichtigen können
    • Im Falle eines Großbrandes oder eines nuklearen Störfalls eine vorübergehende Notunterkunft anbieten
    • Einer Person, die nicht mehr nach Hause gehen kann, eine Schlafgelegenheit anbieten
    • In schweren Notsituationen bieten Menschen in sozialen Medien oft Hilfe über bestimmte Hashtags (z. B. #ichwillhelfen) an. Können Sie helfen? Teilen Sie Ihre Informationen über diesen Hashtag. 
  • Sind Sie in den sozialen Medien aktiv? Helfen Sie dann, die richtigen und offiziellen Informationen zu verbreiten. Teilen Sie keine Gerüchte. Gerüchte können Panik verursachen und die Arbeit der Hilfsdienste stören.

Denken Sie bei lang anhaltenden Notsituationen auch an einige schutzbedürftige Personen in Ihrem Umfeld und besuchen Sie sie extra, um zu überprüfen, ob es ihnen gut geht (z. B. an heißen oder kalten Tagen).

Nach einer Notsituation:

  • Helfen Sie Freunden oder Nachbarn bei Aufräumarbeiten.
  • Überprüfen Sie, ob Kleidung oder Lebensmittel gebraucht werden, und spenden Sie diese an Personen, die sie brauchen.

 

Videobeschreibung