Das NCCN dankt seinen Partnern für die intensive und konstruktive Zusammenarbeit

Krisismanagement

Im Rahmen der jüngsten terroristischen Bedrohung ist am Dienstag, den 18. Mai, der Nationale Terrorismus-Noteinsatzplan (vollständig "Nationaler Noteinsatzplan über die Vorgehensweise bei einer terroristischen Geiselnahme oder einem Terroranschlag") aktiviert worden. Das Nationale Krisenzentrum (NCCN) und die Föderalstaatsanwaltschaft haben die Einsätze der verschiedenen Behörden koordiniert. Es handelte sich um die erste tatsächliche Umsetzung des nationalen Terrorismusplans seit seinem Inkrafttreten im Mai 2020.

Nach der Entdeckung des leblosen Körpers des Flüchtigen ist es nicht mehr notwendig, die föderale Phase beizubehalten. Auf Anraten des Nationalen Krisenzentrums hat die Ministerin des Innern dann am Sonntag, den 20. Juni, die föderale Phase somit beendet.

Aufgrund der neuesten Erkenntnisse hat das KOBA bestätigt, dass es keine unmittelbare Bedrohung mehr gibt, und die bestehenden Schutzmaßnahmen in dieser Sache sind angepasst worden.

In den letzten Wochen haben verschiedene Dienste intensiv und konstruktiv zusammengearbeitet. Das NCCN möchte sich ausdrücklich bei allen Partnern bedanken: den lokalen Behörden, dem Gouverneur der Provinz Limburg, der lokalen und föderalen Polizei, dem Zivilschutz (FÖD Inneres), den Gerichtsbehörden, den Nachrichtendiensten, dem KOBA, der Landesverteidigung, den medizinischen Diensten und den politischen Behörden.