Vorbeugende Information der Bevölkerung

Die Sicherheit im Allgemeinen und die Information der Bevölkerung im Besonderen gehören zu den Aufgaben aller nationalen, provinzialen und kommunalen Behörden, die in die Noteinsatzplanung und die Krisenbewältigung einbezogen sind.
Sandsäcke

Während in Sachen Risiken zwar eine nationale Kommunikationspolitik erforderlich ist, bedürfen die Bürger der Informationen über die Risiken an dem Ort, an dem sie leben: "Was bedeutet das für mich und meine Familie, für mein Viertel, für meine Gemeinde?"

Die lokalen Behörden spielen also eine wichtige Rolle in der vorbeugenden Information ihrer Bürger über die in ihrem Zuständigkeitsgebiet vorhandenen Risiken.

Informiert. Vorbereitet. Zusammen.

Seit 2009 sensibilisiert das Krisenzentrum die Bürger im Sinne einer proaktiveren vorbeugenden Information der Bevölkerung.

Zur Sensibilisierung der Bürger in Sachen Risiken, richtiges Verhalten in Notsituationen sowie Fähigkeit zur Selbsthilfe und gegenseitiger Hilfe ging 2014 das Projekt Risiko-Info an den Start. B Ein erster Schritt im Rahmen dieses Projekts war die Entwicklung des Portals www.risiko-info.be, eine Plattform, auf der die Bürger dazu angeregt werden sollen, die drei wich­tigsten Etappen zur verbesserten Selbsthilfe zu durchlaufen, die zugleich Slogan des Projekts sind: Informiert (Ich kenne die Risiken in meiner Umgebung). Vorbereitet (Ich bereite mich darauf vor). Zusammen (Ich denke auch an andere, die Hilfe brauchen).  

Seit 2016 werden rund um diese Eckpfeiler der Selbsthilfe auch aktiv Kampagnen gestartet. Dazu zählen beispielsweise die Einrichtung der Alarmierungsplattform BE-Alert, die Sensibilisierungskampagne in Sachen nukleare Risiken mit der dazugehörigen Vorverteilung von Jodtabletten und der Start der Website meinnoteinsatzplan.be, ein Online-Tool, mit dem man einen eigenen Notplan für sich und seine Familie erstellen kann.