Föderale Phase: Krisenmanagement auf nationaler Ebene

Phases de gestion de crises
Krisismanagement
Mit dem Königlichen Erlass vom 31. Januar 2003 ist der rechtliche Rahmen für das Krisenmanagement auf nationaler Ebene, d.h. die sogenannte föderale Phase der Noteinsatzplanung, abgesteckt worden. Dank dieser neuen Rechtsvorschriften ist es möglich, eine unmittelbare Koordination auf nationaler Ebene in Gang zu setzen. Durch den Königlichen Erlass wird der Auftrag des Krisenzentrums bei Vorfällen und Ereignissen, die eine Koordination auf nationaler Ebene erfordern, bestätigt. Somit wird einerseits dem globaleren Ziel Rechnung getragen, die Bevölkerung gegen alle Arten von Risiken zu schützen, die sie beeinflussen könnte, und andererseits das Fehlen eines allgemeinen Noteinsatzplans auf nationaler Ebene kompensiert.
Krisenmanagement Zelle

Durch die Auslösung der föderalen Phase können beim Koordinations- und Krisenzentrum der Regierung (CGCCR) drei Organe einberufen werden. Diese tragen im Rahmen ihres Zuständigkeitsbereichs zur Entscheidungsfindung bei. Die folgenden drei Büros bilden die Grundlage dieser Struktur:

  • Das Evaluationsbüro bewertet die Situation. Es setzt sich aus Fachleuten und Wissenschaftlern aller zuständigen Behörden oder Dienste zusammen. Der föderale öffentliche Dienst, der von der Notsituation am meisten betroffen ist, stellt den Vorsitzenden, der vom Krisenbewältigungsbüro bestimmt wird.
  • Das Krisenbewältigungsbüro (manchmal ebenfalls Föderaler Koordinierungsausschuss genannt) ergreift die erforderlichen Maßnahmen und ist demnach das Verwaltungsorgan. Das Büro wird von den zuständigen (föderalen) Ministern oder ihren Vertretern gebildet, wobei der Vorsitz grundsätzlich vom Minister des Innern oder von seinem Vertreter geführt wird.
  • Das Informationsbüro informiert die Bevölkerung durch die Medien regelmäßig über die Entwicklung der Situation und die Beschlüsse des Krisenbewältigungsbüros. Das Büro setzt sich aus den Kommunikationsbeauftragten bzw. den Sprechern der betroffenen föderalen öffentlichen Dienste zusammen.

In jedem föderalen öffentlichen Dienst wird ein Krisenstab des FÖD eingerichtet. Dieser Krisenstab fungiert als Kontaktstelle zwischen dem CGCCR und dem betreffenden föderalen öffentlichen Dienst und gewährleistet die Vorbereitung der Noteinsatzpläne (im Rahmen der eigenen Zuständigkeiten des Dienstes) sowie die Unterstützung bei der Krisenbewältigung.