Arten von Noteinsatzplänen

Plans d'urgence
Planification d'urgence

In der Noteinsatzplanung unterscheidet man zwischen drei Arten von Plänen:

  • multidisziplinäre Noteinsatzpläne, die von den lokalen Behörden ausgearbeitet werden,
  • monodisziplinäre Einsatzpläne der Disziplinen, die von den lokalen Behörden im Hinblick auf bestimmte Kriterien überprüft werden,
  • interne Notfallpläne von Risikobetrieben und -einrichtungen, die die lokalen Behörden bei der Ausarbeitung ihrer eigenen Noteinsatzplanung berücksichtigen.

Diese Pläne müssen ein kohärentes Ganzes ergeben, sowohl in der Vertikalen (zwischen der kommunalen, provinzialen und föderalen Ebene) als auch horizontal (auf derselben Ebene zwischen den verschiedenen Akteuren).

Multidisziplinärer Noteinsatzplan (NEP)

Der NEP umfasst den allgemeinen Noteinsatzplan und eventuelle besondere Noteinsatzpläne:

  • Der allgemeine Noteinsatzplan (ANEP) enthält die allgemeinen Richtlinien und die zur Bewältigung jeglicher Notsituation erforderlichen Informationen. Die Ausarbeitung eines ANEP ist Pflicht.
  • Der besondere Noteinsatzplan (BNEP) ergänzt den ANEP durch zusätzliche spezifische Richtlinien in Bezug auf ein besonderes Risiko.

Monodisziplinärer Einsatzplan

Er muss es ermöglichen:

  • die Aufträge, die Leitung und die Koordination der verschiedenen Einsatzkräfte der Disziplin zu gewährleisten, ohne auf die Einrichtung einer Einsatzleitstelle und eines Koordinierungsausschusses warten zu müssen,
  • im Sinne einer größtmöglichen Qualität und Kontinuität schnell, strukturiert und gut vorbereitet zum Einsatz zu schreiten,
  • dass der Direktor der Disziplin seine (personellen und materiellen) Mittel verstärken kann, wenn diese zur Bewältigung der Notsituation nicht ausreichen,
  • die Zusammenarbeit mit den anderen Disziplinen zu regeln.

Interner Notfallplan

Es handelt sich um ein Dokument, das vom Verantwortlichen eines Risikobetriebs bzw. einer Risikoeinrichtung aufgesetzt wird (ein Seveso-Betrieb, eine Schule, ein Krankenhaus, Pipelines, …) und in dem materielle und organisatorische Notfallmaßnahmen vorgesehen sind im Hinblick auf:

  • den internen Einsatz vor Ort und die Bekämpfung eines Ereignisses bzw. einer Notsituation,
  • die bestmögliche Einschränkung der schädlichen Folgen
  • und, für den Fall, dass das Ereignis bzw. die Notsituation außerhalb der Einrichtung Folgen hat, die Ermöglichung des Einsatzes externer Behörden und Dienste.